Das Kind sprach im Fall des sexuellen Missbrauchs in Bartın: Er gab mir 100 TL, damit ich es nicht verrate

0 19
Werbung

DHA

Es war März letzten Jahres…

EK, 13, eine Schülerin der 8. Klasse aus Bartın, ging mit zwei ihrer Schulfreunde in einen Laden für rohe Fleischbällchen.

Missbraucht von der Kunst Ihres Shops

Der These zufolge wurde EK im hinteren Teil des Ladens von ST, dem Geschäftsinhaber, sexuell missbraucht.

ST gab dem Kind außerdem 100 TL, damit es niemandem von dem Missbrauch erzählte.

Der Junge erklärte seiner Mutter NK die Situation.

Er steht ohne Festnahme vor Gericht

Die Mutter ging zur Polizei und erstattete Anzeige.

Der Zigaretten-Fleischbällchenhersteller ST, der in Gewahrsam genommen wurde, wurde nach seiner Rede bis zur Verhandlung freigelassen.

Über ST, beim Oberstrafgericht Bartın „Sexueller Kindesmissbrauch“Es wurde Anklage erhoben.

erschien vor dem Richter

Der Angeklagte ST, der nicht inhaftiert ist, erschien vor dem Richter bei der Anhörung am Obersten Strafgerichtshof in Bartın.

An der Anhörung nahmen auch EK, ihre Mutter NK und die Anwälte der Parteien teil.

EK beschrieb seine Erfahrungen bei der Anhörung und sagte:

„Er gab 100 TL und sagte, erzähle es niemandem.“

Ich ging mit meinen beiden engen Freunden aus der Mittelschule zum Laden unterhalb der Schule. Hier führte uns der Geschäftsinhaber später in den hinteren Teil des Ladens. Der Geschäftsinhaber ST fragte mich: „Rauchen Sie?“ genannt. Ich habe auch getrunken. Damals hörte ich Musik über Kopfhörer. Dann drehte sie sich zu mir um. „Wirst du mit mir tanzen?“ genannt. Ich tat das auch. Während wir tanzten, zog er mich zu sich und missbrauchte mich sexuell, indem er mich berührte. Dann setzten wir uns auf den Stuhl. Dann wollte er mir Alkohol spendieren. Ich habe es nicht akzeptiert. Am nächsten Tag ging ich noch einmal hin. Ich sagte: „Ich werde mit meiner Mutter nach Istanbul gehen“, und sie gab mir 100 TL und sagte mir, ich solle niemandem von dem Vorfall erzählen. Ich beschwere mich über die Person.

„Es ist sogar ein Verbrechen, wenn der Angeklagte einem Kind Alkohol und Zigaretten anbietet.“

Wenn die am Fall beteiligte Mutter NK ist „Ich habe meine Tochter inmitten von vier Wänden in Istanbul großgezogen und gezittert, damit ihr nichts passiert. Dann kamen wir zu unseren Verwandten in Bartın, das ich friedlich nenne, aber hier passierte uns ein unglücklicher Vorfall. Selbst das Anbieten von Alkohol oder Zigaretten an ein Kind ist ein Verbrechen. Ich beschwere mich über die Person.er sagte.

„Ich habe 100 TL als Taschengeld gegeben“

Der Angeklagte ST, der sich nicht in Haft befindet, bestritt die Vorwürfe. „Ich glaube, die Familie hat diese Beschwerde unter dem Druck der Vielfraßer eingereicht. Früher kamen sie jeden Tag zu unserem Arbeitsplatz. Wenn das der Fall wäre, wären sie nicht gekommen. Sie kamen nie, nachdem der Diebstahl an meinem Arbeitsplatz passiert war. Er sagte zu mir: „Ich werde nach Istanbul gehen.“ Ich habe auch 100 TL als Taschengeld gegeben. Ich habe sie immer beschützt und verteidigt. Ich fordere meinen Freispruch.“genannt.

Der Gerichtsvorstand verschob die Anhörung auf einen späteren Zeitpunkt, damit der Staatsanwalt seine Stellungnahme vorbereiten kann.

Nachricht

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More