China schickt neue Taikonautengruppe zur eigenen Raumstation

0 22
Werbung

AA

China hatte eine eigene Raumstation gebaut, weil die USA die Zusammenarbeit bei der Erforschung des Weltraums verboten und seine Teilnahme am Programm der Internationalen Raumstation (ISS) verhindert hatten.

Die 5. Taikonautengruppe, die in der von China im Erdorbit errichteten Raumstation Tiengong (Himmelspalast) dienen wird, wurde gestartet.

Es wurde berichtet, dass die Taikonautengruppe, die eine fünfmonatige Mission auf der Raumstation durchführen wird, Experimente zu Quantenphänomenen, allgemeiner Relativitätstheorie und hochpräzisen Raum-Zeit-Frequenztests durchführen wird.

Erster chinesischer Zivilist, der ins All flog

Mit der Shincou-16-Expedition schickt China erstmals einen zivilen Taikonauten ins All. Gui, Professor für Luft- und Raumfahrttechnik an der Beyhang-Universität, bekannt als Beijing University of Aeronautics and Astronautics, war der erste Zivilist, den China ins All schickte.

Bisher hatten nur Taikonauten, die aus der Luftwaffe der chinesischen Volksbefreiungsarmee ausgewählt wurden, Missionen im chinesischen Raumfahrtprogramm durchgeführt.

Gui, ein Experte für die Dynamik und Nutzlast von Space Shuttles, wird für den Betrieb der Instrumente und Geräte verantwortlich sein, die für wissenschaftliche Experimente und Tests im Orbit verwendet werden.

Nachricht

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More