Tesla will Mitarbeiter wegen Weitergabe von Informationen verklagen

0 15
Werbung

Es stellt sich heraus, dass Tesla Mitte 2015–2022 Tausende von Beschwerden und Absturzberichten zu Autopilot-Funktionen erhalten hat und versucht hat, diese geheim zu halten.

Interne Informationen von Tesla, die von einem „anonymen Beichtvater“ durchgesickert sind, zeigen, dass der Autobauer mit mehr technischen Problemen konfrontiert ist als bisher angenommen.

Die Akten enthalten angeblich mehr als 1.000 Unfallberichte und eine Auflistung von 3.000 Vorfällen, bei denen Fahrer Sicherheitsbedenken hinsichtlich des Fahrerunterstützungsprogramms von Tesla geäußert haben.

Es gab 139 Beschwerden über unfreiwillige Notbremsungen und 383 Beschwerden über imaginäre Stopps aufgrund falscher Kollisionswarnungen. In den anderen 2.400 Meldungen geht es um Probleme bei der Selbstbeschleunigung, bei 1.500 Fällen geht es um Bremsprobleme.

Tesla wird rechtliche Schritte einleiten

Tesla sagte, es werde rechtliche Schritte gegen seinen ehemaligen Mitarbeiter wegen „Diebstahls von Teslas stillschweigenden Informationen und personenbezogenen Daten von Mitarbeitern“ einleiten.

Nachricht

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More