Der Fall im Mordfall des in Ankara getöteten Musikers Onur Şener wurde auf den 5. Juli vertagt

0 16
Werbung

AA

Der Mord, der sich am 2. Oktober im Ankara-Bezirk Çankaya ereignete, stand auf der Tagesordnung der Türkei.

Die Fans von Onur Şener, der ermordet wurde, weil er auf der Bühne, auf der er auftrat, das gewünschte Lied nicht gesungen hatte, trauerten.

Ilker Karakaş, Ali Gündüz, Elektroingenieur in der Verteidigungsindustrie, Semih Soyalp sowie Begenilen G. und Jale E., die an dem Vorfall beteiligt waren, wurden festgenommen.

Während Karakaş, Soyalp und Gündüz verhaftet wurden, wurden Beloved Gündüz und Jale Erberk auf der Grundlage der Kontrollregel freigelassen.

Der Staatsanwalt wurde um seine Meinung zur Stiftung gebeten

Fünf Angeklagte, von denen drei festgenommen wurden, wurden weiterhin vor dem 31. Obersten Strafgerichtshof von Ankara verhandelt.

Die Inhaftierten und die Anwälte der Parteien nahmen an der Anhörung vor dem 31. Obersten Strafgerichtshof von Ankara teil.

Im Anschluss an die Zeugenaussagen hielt der Gerichtsvorsitzende eine Rede vor der Staatsanwaltschaft, in der er seine Meinung zur Stiftung darlegte.

Der Staatsanwalt gab an, dass die Angeklagten am 2. Oktober 2022 zum Veranstaltungsort in Çayyolu Mutlukent Mahallesi gegangen seien und es zu einem Streit gekommen sei, als Şener auf die Bühne zurückgekommen sei und nach seinem Programm Karaoke-Musik gesungen habe.

Musiker Onur Sener

Forderung nach Freispruch der Angeklagten

Der Staatsanwalt stellte fest, dass die Angeklagten mit ihren Brillen hinausgegangen seien, und erklärte, dass Karataş und Gündüz Şener mit einer Brille in der Hand geschlagen hätten und Şener, der durch ein zerbrochenes Glas am Hals verletzt worden sei, noch am Tatort gestorben sei.

Der Staatsanwalt forderte die Verurteilung von Karataş und Gündüz zu lebenslanger Haft wegen des Verbrechens der „vorsätzlichen Tötung“ sowie den Freispruch der inhaftierten Angeklagten Soyalp und der anhängigen Angeklagten Begenlendi Gündüz und Jale Erberk.

Ihnen wurde die schwerste Strafe auferlegt

Das Gericht vertagte den Fall auf den 5. Juli und entschied, dass der Zustand des Häftlings fortbestehen werde und dass den Angeklagten Zeit gegeben werden müsse, ihre Verteidigung vor Ort vorzubereiten.

In der Anklage wird gegen die Angeklagten, denen vorgeworfen wird, gemeinsam gehandelt zu haben und die Tat ohne Mitleid mit einer Glasscherbe begangen zu haben, die Verurteilung zu einer schweren lebenslangen Freiheitsstrafe wegen des Vergehens „vorsätzlicher Tötung mit ungeheuerlichem Gefühl“ beantragt.

Nachricht

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More