Kommentar des französischen Präsidenten Macron zum Kosovo: Lokale Behörden sind verantwortlich

0 21
Werbung

AA

Der französische Präsident Emmanuel Macron bewertete die Spannungen im Norden des Kosovo.

Macron stattete Bratislava, der Hauptstadt der Slowakei, einen offiziellen Besuch ab. Hier hielt er eine gemeinsame Pressekonferenz mit seiner slowakischen Amtskollegin Zuzana Caputova ab.

beschuldigt Kosovo

Der französische Präsident erklärte, dass die lokalen Behörden für die Spannungen im Norden des Kosovo verantwortlich seien und dass der unter europäischer Vermittlung und den unterzeichneten Vereinbarungen der Regierung eingeleitete Prozess das Gegenteil beweise.

„Ich möchte die Angelegenheit besprechen“

Macron warnte davor, dass es ein Fehler wäre, Wahlen in einem Umfeld abzuhalten, in dem es fast keine Beteiligung der kosovarischen Behörden gebe, und betonte, dass er dieses Thema mit dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz, der kosovarischen Präsidentin Vjosa Osmani und dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic besprechen wolle im Rahmen des Treffens der Europäischen Politischen Gemeinschaft, das morgen in Moldawien stattfinden wird. .

Macron erklärte, der Besuch sei im Rahmen des 30. Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den beiden Ländern erfolgt.

Macron erklärte, dass die Slowakei ein treuer Partner Frankreichs und ein befreundetes Land in den Augen der Europäischen Union (EU) und der NATO sei, und sagte, dass die beiden Länder seit 2008 strategische Partner hätten.

Der Ukraine-Krieg lag auf dem Tisch

Macron wies darauf hin, dass man sich in der Mitte der beiden Länder auf einen Aktionsplan geeinigt habe, der bis 2027 dauern soll.

Macron brachte zum Ausdruck, dass er und sein slowakischer Amtskollege die Sicherheitslage in Europa im Zusammenhang mit dem Krieg zwischen der Ukraine und Russland erörtert hätten, und dankte der Slowakei für ihre Hilfe für die Ukrainer.

Bedauern, die Solarenergie an die Chinesen verloren zu haben

Macron argumentierte, dass Frankreich eines der europäischen Länder mit der harmonischsten Macht im Bereich der Null-Kohlenstoff-Emissionen sei, und wies darauf hin, dass Frankreich und die Slowakei gemeinsame Projekte zur Kernenergie entwickeln werden.

Macron bemerkte, dass Europa einen Fehler begangen habe, indem es die Produktion von Solarstrom und -paneelen aufgegeben und diesen Bereich an die Chinesen verloren habe.

400 französische Unternehmen sind in der Slowakei tätig

Die slowakische Präsidentin Zuzana Caputova erklärte außerdem, dass die Zusammenarbeit mit Frankreich in der Mitte ihres Landes in besonderem Maße voranschreite und dass in der Slowakei 400 französische Unternehmen in verschiedenen Bereichen tätig seien, insbesondere im Energiebereich.

Caputova wies darauf hin, dass sie mit Frankreich Projekte in den Bereichen Atomkraft und Wasserstoff durchgeführt und Vereinbarungen unterzeichnet hätten, und wies darauf hin, dass Atominvestitionen für sein Land von entscheidender Bedeutung seien, um nicht von der russischen Energie abhängig zu sein.

Caputova wies darauf hin, dass sie mit Macron Themen wie „Rechtslage“, „Freiheit“ und „Zivilrecht“ besprochen hätten, um die EU-Kosten sowie die Lage in der Region zu verteidigen, und sagte, dass sie auch die Frage der Stärkung der NATO-Staaten besprochen hätten Ostflügel mit ihrem französischen Gegenstück.

In ihrer Einschätzung des Russland-Ukraine-Krieges sagte Caputova, dass die Ukraine und ihr Land Verbündete seien und dass sie alle ihre rechtlichen Mittel für Probleme wie Asylbewerber und Militärhilfe für dieses Land mobilisiert hätten.

Slowakischer Präsident, wenn es um die Spannungen im Norden des Kosovo geht „Unordnung und Gewalt sind in Europa nicht akzeptabel.“er sagte.

Nachricht

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More