Kolumbien beschließt, nach fünf Jahren in die Union Südamerikanischer Nationen zurückzukehren

0 12
Werbung

AA

Kolumbien, das UNASUR während der Amtszeit des ehemaligen Präsidenten Ivan Duque verlassen hatte, beschloss mit der Entscheidung von Präsident Gustavo Petro, in die Union zurückzukehren.

In seinem Beitrag auf seinem Twitter-Account erklärte Petro, dass sie UNASUR erneut beitreten werden und dass der Name der Gewerkschaft bekannt sei „Vereinigung südamerikanischer Nationen“einen Ersatz angefordert.

„Ich habe gefordert, dass es „Assoziation Südamerikanischer Nationen“ genannt wird.“

Peter, „Wir haben die Entscheidung getroffen, UNASUR wieder beizutreten, nachdem der dem Kongress vorgelegte Gesetzentwurf genehmigt worden war, und ich habe darum gebeten, dass er im Laufe der Zeit in Association of South American Nations umbenannt wird, um Pluralismus und Beständigkeit zu gewährleisten.“er benutzte sein Wort.

UNASUR wurde auf Anregung von Chávez gegründet

Die Länder, die UNASUR kürzlich beigetreten sind, sind Venezuela, Bolivien, Guyana, Suriname und Peru.

UNASUR wurde 2008 auf Anregung des ehemaligen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez gegen den Einfluss der USA in der Region gegründet.

Sechs Länder der UNASUR haben ihre Mitgliedschaft am 21. April 2018 aufgrund von Meinungsverschiedenheiten darüber, wer den Block führen würde, ausgesetzt.

Bolivien, Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Paraguay und Peru gaben bekannt, dass sie sich zu diesem Zeitpunkt aufgrund von Meinungsverschiedenheiten bei der Wahl des Generalsekretärs entschieden hatten, UNASUR endgültig zu verlassen.

Nachricht

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More