Kiryakos Mitsotakis möchte sich mit Erdogan treffen, der wieder zum Präsidenten gewählt wird

0 17
Werbung

Bei den Wahlen am 21. Mai in Griechenland konnte keine Partei die Mehrheit erreichen und allein an die Macht kommen.

Als nach den Wahlen keine Regierung gebildet werden konnte, wurde der griechische Rechnungshofführer Ioanis Sarmas Premierminister der impermanenten Regierung, die das Land zum zweiten Typ führen sollte.

Kiryakos Mitsotakis, Präsident der Nea Dimokratia, möchte weiterhin ein Mitspracherecht in der Verwaltung des Landes haben, indem er die Führung in der Sekundärmedizin übernimmt.

„Ich gratuliere Ihnen zu Ihrem Wahlsieg“

Andererseits verfolgte Miçotakis den Nachwahlprozess in der Türkei und suchte nach einem Neuanfang mit Ankara und gab in einer Fernsehsendung, die er besuchte, Botschaften ab.

Über Recep Tayyip Erdogan, der die Präsidentschaftswahl gewonnen hat, sagte Mitsotakis: „Obwohl ich keine korporative Rolle habe, werde ich Herrn Erdogan zu seinem Wahlsieg gratulieren.“genannt.

Mitsotakis‘ Blick auf die Beziehungen zur Türkei

Miçotakis erklärte, dass er dies als Auftrag annehme und sich mit Erdoğan treffen wolle, und setzte seine Rede mit den folgenden Worten fort:

Ich halte es für meine Pflicht, ihm zu gratulieren und meine Wünsche für die Fortsetzung unserer Beziehungen nach dem Erdbeben zu übermitteln. Ich mache mir auch nicht die Illusion, dass ein Land seine Politik nicht einfach ändern kann.

„Ich werde mich mit Erdogan treffen wollen“

Der griechische Politiker, der deutlich machte, dass er auf eine Gelegenheit warte, mit Präsident Erdogan zusammenzukommen, sagte:

Wenn mir das griechische Volk wieder vertraut und ich das Land beim NATO-Gipfel in Litauen vertrete, werde ich um ein Treffen mit Erdogan bitten.

Wir müssen immer streiten, besonders wenn wir anderer Meinung sind. Ich denke sogar, dass ein Treffen gereift ist.

„Es wird eine Gelegenheit sein, den Kontext darzustellen, in dem wir handeln werden“

Kiryakos Mitsotakis erklärte, dass es „grundlegende Differenzen“ mit der Türkei hinsichtlich der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) und des Festlandsockels in der Ägäis und im östlichen Mittelmeer gebe.

Miçotakis stellte fest, dass sie mit der Türkiye den Grundstein für eine Agenda gelegt hätten, und sagte: „Es wird für mich eine Gelegenheit sein, Herrn Erdogan den Kontext vorzustellen, in dem wir von nun an handeln werden.“er fügte hinzu.

Nachricht

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More