Iranisches Model trägt in Cannes Kleidung mit Todesfaden

0 16
Werbung

Die Besucher der Filmfestspiele von Cannes setzten erneut ihre Handschrift auf die am meisten diskutierten Kombinationen …

Eines von ihnen war das iranische Model Mahlagha Jaberi.

Mit dem Outfit, das sie auf dem roten Teppich trug, wollte das Model auf das Thema Hinrichtungen im Iran aufmerksam machen.

„Stoppt die Hinrichtungen“

In Jaberis Kleid, in Form eines Schlüsselbandes am Hals und auf Englisch am Saum, „Stoppt die Hinrichtungen“Artikel war enthalten.

Das 33-jährige Model ist auch von ihrem Social-Media-Account. „Dem iranischen Volk gewidmet“Er fügte der Notiz ein Bild bei, das sein Outfit zeigt.

Jaberi auf Englisch „Hinrichtungen im Iran stoppen“Er benutzte auch ein Etikett.

Iranisches Model Mahlagha Jaberi

Manche lobten, manche begruben

Dieses Bild und Outfit spaltete Journalisten und politische Kommentatoren.

Während einige das iranische Modell lobten, kritisierten andere das iranische Modell.

Auch iranische Regierungsvertreter reagierten auf Jaberi.

„Beschämend“

Der linke Journalist Yashar Ali favorisierte das iranische Modell. „beschämend“ es beschreiben als; Er sagte, dass es niemandem nütze, sich und seine Kleidung zur Musik zu zeigen, die zur Hymne der Demonstranten im Land wurde.

Michael Doran vom Hudson Institute argumentierte auch, dass Jaberi die Aufmerksamkeit von den Protesten ablenkte und sich auf ihr Kleid konzentrierte.

„Ein mutiger Schritt“

Der ehemalige stellvertretende Innenminister der Ukraine Anton Gerashchenko sagte, dass Jaberi dieses Kleid bevorzuge. „Ein mutiger Schritt“mit der Aussage, „Allein in diesem Jahr wurden im Iran mehr als 200 Menschen hingerichtet. Wenn Frauen mehr Mitspracherecht in der Politik hätten, gäbe es wahrscheinlich keine Kriege.“er schrieb.

Iranisches Model Mahlagha Jaberi

„Die Bedeutung der Schlinge ist sehr gut verstanden“

Zu all diesen Kritikpunkten äußerte sich das iranische Model wie folgt:

Wir wollten ein modisches Statement schaffen, um die Pracht von Cannes zu würdigen, aber noch wichtiger, um die Aufmerksamkeit der Medien auf die unrechtmäßigen Hinrichtungen des iranischen Volkes zu lenken. Politische Äußerungen sind bei den Filmfestspielen von Cannes leider nicht erlaubt. Die Sicherheitsleute hinderten mich daran, die Rückseite meines Kleides zu zeigen, aber die Bedeutung der Schlinge war klar.

Proteste im Iran

Mahsa Emini, 22, starb in dem Krankenhaus, in das er nach seiner Inhaftierung durch die Sittenpolizei im Iran gebracht wurde.

Eminis Tod brachte das Land auf die Beine und überall auf der Welt kam es zu Protesten.

Im Zusammenhang mit den Demonstrationen wurden in dem Land in den letzten 18 Tagen mindestens 90 Menschen hingerichtet.

Laut dem in Norwegen ansässigen Iran Human Rights Cluster markiert dieser Monat die letzten fünf Jahre des Landes. „Blutiger Mai“ging in die Geschichte ein.

Nachricht

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More