Finanz- und Finanzminister Nureddin Nebati: Die Türkei ist das Land mit dem zweithöchsten Wachstum im Mittelfeld der EU- und OECD-Länder

0 14
Werbung

AA

Die türkische Wirtschaft ist im Jahr 2023 sogar stärker gewachsen als erwartet.

Finanz- und Finanzminister Nurettin Nebati bewertete die Wachstumszahlen in einer Erklärung, die er auf seinem Twitter-Account veröffentlichte:

Minister Nebati erklärte in seiner Erklärung, dass es der Türkei im ersten Quartal des Jahres gelungen sei, das Land mit dem zweithöchsten jährlichen Wachstum zu werden, hinter den Ländern der Europäischen Union (EU) und der OECD, deren Daten bekannt gegeben wurden. „In der kommenden Zeit, wenn die Wahlunsicherheit verschwindet, werden wir das Wohlfahrtsniveau unserer Bürger weiter steigern“, sagte er.gab die Nachricht.

„Wir haben bei Investitionen, Produktion und Beschäftigung keine Kompromisse gemacht“

Nebati wies darauf hin, dass wir uns in einer Zeit befinden, in der die globalen Finanzbedingungen anhaltend angespannt sind und der Welthandel schwach ist, und kam zu folgender Einschätzung:

In dieser Zeit, in der wir die Erschütterung des Jahrhunderts und die herausfordernden äußeren Umstände erlebten, sind wir bei Investitionen, Produktion und Beschäftigung nie Kompromisse eingegangen. Dank des haushaltspolitischen Spielraums, den wir mit Haushaltsdisziplin geschaffen haben, gleichen wir Tag für Tag die Wunden aus, die das Erdbeben unserer Wirtschaft zugefügt hat. Darüber hinaus stiegen die für die Steigerung des Produktionspotenzials und die Fortsetzung des nachhaltigen Wachstums wertvollen Maschinen- und Ausrüstungsinvestitionen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 8 Prozent und setzten ihren ununterbrochenen Anstieg bis ins 14. Quartal fort. Es ist zu beachten, dass im ersten Quartal nicht nur ein hohes Wachstum zu verzeichnen war, sondern auch die Inklusivität des Wachstums erhalten blieb.

„Die Arbeitslosenquote ist im ersten Quartal des Jahres auf 9,9 Prozent gesunken“

Angesichts der Tatsache, dass die Beschäftigung im ersten Quartal des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 1,6 Millionen Menschen zunahm, sank die Arbeitslosenquote auf 9,9 Prozent und sank auf einstellige Werte.

Andererseits ist der Anteil der Arbeitsentgelte an der Bruttowertschöpfung dank unserer Schritte in Richtung Niedrigeinkommens- und Rentensegmente im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,8 Prozentpunkte auf 38 Prozent gestiegen. In der kommenden Zeit, wenn die Wahlunsicherheit verschwindet, werden wir das Wohlergehen unserer Bürger weiterhin entschlossen vorantreiben.

Nachricht

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More