Es wurde festgestellt, dass nicht das gesamte 57. Regiment in Çanakkale den Märtyrertod erlitt

0 36
Werbung

DHA

Obwohl seit den Gallipoli-Kriegen 109 Jahre vergangen sind, tauchen immer wieder neue Erkenntnisse über diese Zeit auf.

Buğra Terzi, Forschungsassistent an der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften der Universität Onsekiz Mart, enthüllte bei seiner Recherche zu Kriegsakten, dass die Information, dass alle Mitglieder des 57. Regiments in den Gallipoli-Kriegen den Märtyrertod erlitten hätten, falsch sei.

Terzi sagte, dass es viele Themen gebe, die man als „Mythen“ bezeichnen könne.

Diese begannen in den letzten zehn Jahren mit der Arbeit, die wir an den Hauptquellen und Kriegsaufzeichnungen geleistet haben, ans Licht zu kommen. Das Martyrium des gesamten 57. Regiments ist einer dieser Mythen. Das 57. Regiment ist eigentlich eine Reserveeinheit. Es ist eines der Regimenter der 19. Division, die am 25. April von Atatürk kommandiert wurde und im Dorf Bigalı in Reserve liegt.

er sagte.

„Wir sehen das große Opfer des 57. Regiments“

Terzi setzte seine Worte wie folgt fort:

Mustafa Kemal, der die Nachricht erhielt, als die Landung am 25. April in Anzac Cove begann, begann mit dem 57. Regiment in Richtung Arıburnu-Region zu marschieren. Hier sehen wir das große Opfer des 57. Regiments. In manchen Situationen in unserer Gesellschaft herrscht jedoch die Auffassung vor, dass der Sieg umso größer ist, je mehr Verluste und Elend man erlebt. Das ist nicht die Wahrheit. Tatsächlich ist es genau das Gegenteil. Je weniger Verluste Sie aus einer Schlacht ziehen können oder je besser die Bedingungen sind, unter denen Sie Ihre Soldaten unterbringen können, desto bedeutungsvoller wird ein Sieg tatsächlich.

„Die Einheit, die Verluste erlitten hat, wird zurückgenommen, ihre Mängel werden behoben und an die Front zurückgeschickt.“

Terzi sagte, dass viele Artikel über das Martyrium des gesamten 57. Regiments geschrieben worden seien.

Wir haben kürzlich die Kriegsberichte des 57. Regiments in einem Buch zusammengestellt. Wir haben die Kriegsaufzeichnungen über die Aufstellung des 57. Regiments in Tekirdağ, seine Ankunft in Çanakkale und seine Teilnahme an den Schlachten gelesen und veröffentlicht. Hier haben wir gesehen, dass gemäß militärischer Praxis immer dann, wenn eine Einheit Verluste erlitt, diese Einheit unterstützt wurde. Dies ist ein Gesetz und die Präsenz dieser Gewerkschaft wird nicht abnehmen, solange sie unterstützt wird. Wir sehen in den Dokumenten, dass das 57. Regiment zwei Drittel seiner Kräfte verlor, insbesondere bei den Angriffen vom 25. April, dann vom 1. und 19. Mai. Aber das sind sehr vorübergehende Zeiträume. Da die Einheit, die einen Verlust erlitten hat, zurückgenommen wird, werden ihre fehlenden Teams vervollständigt und an die Front zurückgeschickt.

sagte.

„Wir haben festgestellt, dass nicht das gesamte 57. Regiment den Märtyrertod erlitten hat“

Dann sehen wir das 57. Regiment zwischen dem 6. und 10. August in der Schlacht bei Chunuk Bair. Wir wissen, dass er in der Region war, bis die Anzacs die Region verließen, also bis zum 19. Dezember, und dass er später mit der 19. Division an die Galizienfront ging und dann an der Palästinafront kämpfte. Das 57. Regiment erlitt große Verluste, es ist ein Heldenregiment. Wir wissen, dass es sich um eines der beiden Regimenter mit dem 27. Regiment handelte, dessen Fahnen Orden trugen. Wir wissen, dass sie fast zwei Drittel ihrer Truppen verloren haben. Aber das sind vorübergehende Situationen. Gemäß den militärischen Gepflogenheiten werden die Teams der fehlenden Einheiten vervollständigt und auf das Schlachtfeld zurückgeschickt. In unseren Studien haben wir festgestellt, dass nicht das gesamte 57. Regiment den Märtyrertod erlitten hat. Kriegserfahrungen haben dies bestätigt.

er sagte.

Nachrichtenquelle: Demirören News Agency (DHA)

Ensonhaber

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More