Nach den Beleidigungen in Hatay bevorzugten die Erdbebenopfer Erdoğan

0 18
Werbung

Die Erdbeben vom 6. Februar in Kahramanmaraş richteten große Zerstörungen an.

Mehr als 50.000 Menschen kamen durch die Erdbeben ums Leben.

Nach den Wahlen, bei denen die gesamte Türkei ein Herz bildete, versuchte man, die Wunden im Katastrophengebiet in kurzer Zeit zu heilen.

Nach den Erdbeben stand eine weitere Wahl auf der Tagesordnung des Landes.

Recep Tayyip Erdoğan ging mit großem Abstand als Sieger aus der Präsidentschaftswahl und der 28. Parlamentswahl hervor.

Sie hegten Groll gegen die Erdbebenopfer

Erdogans führende Position in der Zitterzone, bei der die Präsidentschaftswahlen auf die zweite Generation fielen, löste bei den Oppositionswählern Unmut aus.

Die Wähler, die die vom Erdbeben betroffene Bürgerwahl Erdogans zum Präsidenten nicht akzeptieren konnten, verboten den Bürgern sogar ein Glas Wasser.

Andererseits steigerten die vom Erdbeben betroffenen Bürger, die sich in der zweiten Medizin niederschlugen, Erdogans Stimmen in Hatay, wo es große Zerstörungen gab.

Hatay, das bis zu diesem Zeitpunkt als Hochburg der CHP galt, traf bei der zweiten Art von Wahlen eine Entscheidung, die die Oppositionsgruppe überraschte.

Erdogan aus der Wahlurne

Den Ergebnissen der Wahlurne zufolge wurden 100 Prozent der Wahlurnen in Hatay geöffnet.

Demnach die Menschen von Hatay „Recep Tayyip Erdoğan“genannt.

In der Stadt, in der Präsident Erdoğan 50,11 Prozent der Stimmen erhielt, erhielt Kemal Kılıçdaroğlu 49,89 Prozent der Stimmen.

Bei der Präsidentschaftswahl, die Kılıçdaroğlu mit einem Unterschied von 0,5 Prozent im ersten Geschlecht gewann, bevorzugten die Hatay-Leute diesmal Erdoğan, der bei elf Wahlen nicht verloren hatte.

Nachricht

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More