Minister Bozdağ: Es gab keine Fragediskussion an der Wahlurne

0 19
Werbung

DHA

Türkiye ging zur Wahl und zeigte ein großartiges Beispiel für Demokratie.

Millionen stürmten zur Wahlurne und entschieden, wem sie die Verwaltung des Landes für fünf Jahre übergeben würden.

Justizminister Bekir Bozdağ, der von der AK-Partei zum Abgeordneten von Şanlıurfa gewählt wurde, kam zur Großen Nationalversammlung der Türkei und ließ sich als Abgeordneter registrieren.

Den Registrierungsvorgang durchgeführt

Bekir Bozdağ gab nach dem Registrierungsprozess eine Erklärung ab.

In der Rede von Minister Bozdağ hier war der Hauptpunkt der Tagesordnung das Argument, dass die Opposition bei den Wahlen verwirrt sei.

„Es gab keine Fragedebatte an der Wahlurne“

Bozdağ erklärte, dass die Wahlen mit demokratischer Reife beider Geschlechter stattgefunden hätten und verwendete die folgenden Begriffe:

Der Wille unserer Nation spiegelte sich in der Wahlurne eines freien Staates wider. Es gab keine zufällige Schattendiskussion an der Wahlurne. Wahlen standen im Mittelpunkt dessen, was die Türkei immer in der treuesten Form getan hat, und diese Wahl hat dies erneut bewiesen. Eine große Mehrheit unserer Nation hat die Aufgabe des Präsidenten in der neuen Periode unserem Präsidenten anvertraut. Indem er die Mehrheit in der Legislative zugunsten der Volksallianz nutzte und unseren Präsidenten, Herrn Recep Tayyip Erdoğan, den Kandidaten der Volksallianz, zum Präsidenten wählte, traf er eine Entscheidung zugunsten der Stabilität. Unsere Nation glaubt, dass die Türkei mit Stabilität wachsen wird.

Nachricht

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More