Merdan Yanardag: Zu sagen, dass wir verloren haben, ist dumm

0 19
Werbung

Türkiye hat die historische Wahl hinter sich gelassen.

Im zweiten Wahlgang der Präsidentschaftswahl siegte der Kandidat der Volksallianz, Recep Tayyip Erdoğan, mit 52,18 Prozent der Stimmen.

Kemal Kılıçdaroğlu, der keine Wahl gegen Erdoğan gewinnen konnte, verlor zum zwölften Mal.

Nach der Wahl begannen in Ankara aktive Tage zu erleben.

Einerseits ist das neu gebildete Kabinett neugierig, andererseits sind die Augen auf die Oppositionsparteien gerichtet, die sich auf den Kongress vorbereiten.

Kemal Kılıçdaroğlu, von dem erwartet wurde, dass er nach der verlorenen Wahl aus der Partei und den Wählern austritt, gab die Botschaft bekannt, dass er seine Mission als CHP-Generalpräsident fortsetzen werde.

Während der Sitzungsverkehr in der CHP anhält, setzt sich die Unterstützung von Kılıçdaroğlu in oppositionsnahen Fernsehsendern fort.

Akşener beschuldigte

Der Chefredakteur von Tele 1, Merdan Yanardag, reagierte während der Live-Übertragung auf den Rücktrittsdruck auf Kılıçdaroğlu und beschuldigte die Generalführerin der Güzel-Partei, Meral Akşener.

„Es ist einfach dumm zu sagen, dass wir eine schwere Niederlage erlitten haben“

„Es ist eine der höchsten Stimmen, die die Opposition in der Türkei erhalten hat.“Yanardag sagte, ohne Ekrem İmamoğlu zu nennen, dessen Name für den CHP-Generalvorsitz genannt wurde, und sagte Folgendes:

Es gibt eine Diskussion über den Wandel in der KWK. Ich glaube nicht, dass die Wahlergebnisse gelassen beurteilt werden. Es gibt eine Opposition, die sagt, wir hätten eine schwere Niederlage erlitten. Ich halte das für pure Dummheit.

„48 Prozent sind eine der höchsten Stimmen, die die Opposition in der Türkei erhalten hat“

48 Prozent der Stimmen, die die Opposition in der Türkei erhalten hat, ist einer der höchsten. Die Menschen haben ihr engstirniges politisches Kalkül beiseite gelegt und es gibt 48 Prozent der Stimmen gegen Meral Akşener. Wir wissen, dass einige wahlberechtigte Parteimitglieder nicht gewählt haben.

Wir wissen, dass es Debatten darüber gibt, wer gewinnen wird und wer nicht. Das Klischee, keinen alevitischen Kandidaten zu wählen, ist zusammengebrochen. Wenn Sie sagen: „Lass Ahmet gehen, lass Mehmet kommen“, dann redest du nicht über die Seite des Wandels, seinen Umfang, seine ideologische politische Richtung.

Nachricht

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More