CHP widerlegte die These, dass Erdoğan gewonnen habe, weil die Syrer gewählt hätten

0 16
Werbung

Die Türkei hat am vergangenen Sonntag eine historische Wahl hinter sich gelassen.

Präsident Recep Tayyip Erdoğan belegte bei der 2. Präsidentschaftswahl mit 52 Prozent der Stimmen den ersten Platz gegen Kemal Kılıçdaroğlu und erklärte seinen 17. Sieg in der türkischen Politik.

CHP-Vorsitzender Kemal Kılıçdaroğlu hingegen blieb bei 47 Prozent und musste seine zwölfte Niederlage in Folge hinnehmen.

Die Wahrnehmung, dass wir die Wahl wegen Einwanderern verloren haben

Das Scheitern der Wahlergebnisse im Oppositionsflügel wurde den Einwanderern zugeschrieben, die in der Türkei lebten und die Staatsbürgerschaft erhielten.

Allerdings wurden die aufgestellten Thesen vor der Wahl von der CHP mit offiziellen Zahlen widerlegt.

Wie wir uns erinnern werden, gab der stellvertretende CHP-Generalvorsitzende Honorary Adıgüzel vor den Wahlen die folgende Erklärung zu der Wette ab:

Nur 200.000 syrische Wähler

„Auf den Wählerlisten stehen etwa 140.000 Syrer. Es gibt fast 20.000 Afghanen. Es gibt so viele Iraker wie Iraner. Es gibt fast 4.000 Libyer. Insgesamt gibt es 200.000 Syrer, Afghanen, es gibt Wähler aus dem Irak, dem Iran.“ und Libyen.

Nachricht

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More