Einigung über die Verlängerung des Waffenstillstands im Sudan erzielt

0 22
Werbung

AA

Die sudanesische Armee wollte, dass die Rapid Reinforcement Forces (HDK) innerhalb von zwei Jahren vollständig in die Armee integriert werden, was sie einst unterstützte, aber als Bedrohung ansah, weil sie sich wie eine unabhängige und parallele Armee verhielt. Die Spannung, die mit der Ankündigung begann Dass er es schaffen konnte, entwickelte sich am Morgen des 15. April inmitten der Parteien zu einem bewaffneten Konflikt in der Hauptstadt Khartum und verschiedenen Städten.

Die Vereinten Nationen (UN) erklärten, dass mehr als eine Million Menschen innerhalb des Landes vertrieben wurden, und gaben bekannt, dass 300.000 Menschen aufgrund von Konflikten in Nachbarländer geflohen seien.

Das sudanesische Gesundheitsministerium gab bekannt, dass seit Beginn des Konflikts 709 Menschen getötet und 5.424 verletzt wurden.

Waffenstillstand verlängert

In der Erklärung auf dem Twitter-Account der US-Botschaft in Khartum heißt es: „Saudi-Arabien und die Vereinigten Staaten begrüßen die sudanesischen Streitkräfte und die HDK dazu, das Waffenstillstandsabkommen um weitere fünf Tage zu verlängern.“Wort war enthalten.

Es wurde erklärt, dass die Entscheidung zur Verlängerung des Waffenstillstands Zeit für die Bereitstellung weiterer humanitärer Hilfe und grundlegender Dienstleistungen sowie für die Erörterung eines langfristigen Waffenstillstands schaffen werde.

Es wurde erwähnt, dass der am 20. Mai unterzeichnete Waffenstillstand zwar nicht vollständig umgesetzt wurde, aber die Bereitstellung humanitärer Hilfe für etwa eine Million bedürftige sudanesische Menschen sicherstellte, und es wurde darauf hingewiesen, dass weitere humanitäre Anstrengungen unternommen würden.

kurzfristiger Waffenstillstand

Die Parteien gaben bekannt, dass sie am 20. Mai durch die Vereinigten Staaten und Saudi-Arabien einen einwöchigen Waffenstillstand erklärt hätten, der am Montag, 22. Mai, um 21:45 Uhr in Kraft treten soll.

Einen Tag nach Inkrafttreten des Waffenstillstands warnte US-Außenminister Antony Blinken, dass sudanesischen Generälen Sanktionen drohen würden, wenn sie sich nicht an den endgültigen Waffenstillstand hielten.

Während des heute Abend beendeten Waffenstillstands kam es weiterhin zu Zusammenstößen, und beide Seiten beschuldigten sich gegenseitig, gegen den Waffenstillstand verstoßen zu haben.

Nachricht

Leave A Reply

Your email address will not be published.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More